El Hierro – Wandern am Ende der Welt

Trekkingtouren auf der kleinsten Kanareninsel

Wismar und Hamburg, Januar 2018 (gr) Die kleinste Kanareninsel El Hierro hat alles, was sich Wanderfreaks für einen perfekten Urlaub wünschen: unberührte Natur, ganz viel Ruhe und Inselbewohner, die sich über Gäste freuen. Der Spezialveranstalter Mitoura bietet ab Ende Februar zwölftägige Trekkingtouren auf El Hierro an. Weitere Frühjahrstermine gibt es an Ostern und Ende April.

Wer El Hierro besucht wird verstehen, warum hier einst das Ende der Welt verortet wurde. Bis heute gibt es keine großen Hotels und keine Autobahnen. Dafür hat die kleinste Kanareninsel das, wonach sich immer mehr Urlauber sehnen: intakte Natur – die ganze Insel ist UNESCO-Biosphärenreservat – und Einheimische, die sich über Gäste freuen. Im Jahr 2016 kamen rund 20.000 Besucher nach El Hierro, davon nur jeder vierte aus dem Ausland. Die Herrenos nennen ihre Insel auch heute noch „die Vergessene“, sie setzen auf sanften Tourismus, halten ihr Wanderwegenetz in Schuss und kredenzen eine gute Küche mit viel Fisch.

Die Überfahrt von Teneriffa dauert mit dem Schnellboot nur zwei Stunden – und führt doch in eine andere Welt. Bis 1.500 Meter steigt die Insel in die Passatwolken auf und zeigt alle paar Kilometer eine andere Naturlandschaft – ein Paradies für Wanderfreaks. Auf der Hochebene krümmen sich im Wacholderwald El Sabinar jahrhundertealte verkrüppelte Bäume. Aus dem Atlantik kommen Wale, Delfine, Thunfische und Schildkröten bis dicht vor die von Lavaströmen geprägte Inselküste. An einer Steilwand bei Las Puntas entdeckte ein Hirte 1972 eine Rieseneidechsenart, die lange als ausgestorben galt und die es nur noch auf El Hierro gibt.

Sieben Tageswanderungen führen die Gruppe in alle Teile der Insel. Übernachtet wird an zwei Standorten: in einem familiären Landhotel im Norden und in einer kleinen Appartementanlage in La Frontera im Golftal, wo Ananas, Bananen und Papayas gedeihen. Eine gute Kondition ist für die Wanderungen von Vorteil. Die Touren dauern drei bis sechs Stunden pro Tag, denn es soll ja auch Zeit bleiben zum Baden, Entspannen und Verkosten der inseleigenen Köstlichkeiten wie Zicklein mit Schrumpelkartoffeln, kleine Käsekuchen und Wein aus der seltenen Rebsorte Baboso Negro von den vulkanischen Hanglagen.

Reisedaten Best El Hierro Wandern:

Im Preis ab 1929 Euro sind u.a. enthalten: 11 Übernachtungen im DZ und 2-Pers.-Appartement mit Frühstück, 7 x Abendessen, sieben geführte Wandertouren, deutsche Reiseleitung. Flug von Düsseldorf nach Teneriffa sowie Fährüberfahrt. Andere Abflughäfen und EZ gegen Aufpreis.

Reisetermine: 24.02.-07.03., 24.03.-04.04. (Ostern) und 21.04.-02.05.; Weitere Termine ab Ende September 2018

Weitere Informationen Mitoura,
Neustadt 41, 23966 Wismar, Telefon: 03841 – 2524504,
info@mitoura.com, www.mitoura.com,

Informationen für die Presse
Gabriele Richter PR
Wohlersweg 82, 21079 Hamburg, Telefon: 040 – 399 09 101
gabriele@richter-pr.de, www.richter-pr.de

Mitoura
Mitoura ist Spezialveranstalter für naturverträgliche Wander- und Aktivreisen in kleinen Gruppen oder individuell. Der Fokus des Unternehmens liegt auf dem Reiseland Spanien mit dem Festland, den Balearen und Kanaren. Besonderes Augenmerk liegt auf der Insel La Gomera. Als engagiertes Mitglied des “forum anders reisen”, dem Dachverband zur Förderung des nachhaltigen Tourismus, bemüht sich Mitoura gemeinsam mit über 150 anderen Reiseveranstaltern, dieser zukunftsfähigen Form des Reisens auch politisches Gewicht zu verschaffen. Mitoura wird regelmäßig überprüft und wurde für seine langjährigen Bemühungen um nachhaltigen und erholsamen Urlaubsspaß 2017 mit dem roten CSR–Siegel ausgezeichnet.

El Hierro: Im Wacholderwald El Sabinar krümmen sich jahrhundertealte verkrüppelte Bäume.
El Hierro: Im Wacholderwald El Sabinar mit Meerblick krümmen sich jahrhundertealte verkrüppelte Bäume. Foto: Mitoura
El Hierro: Sieben Tageswanderungen führen die Mitoura-Gruppe in alle Teile der Insel.
Teneriffa: Auf Teneriffa wandert sich die Gruppe schon mal warm bevor es mit der Fähre weiter nach El Hierro geht. Foto: Mitoura
El Hierro: Die so genannten Herrenos nennen ihre Insel auch heute noch „die Vergessene“

El Hierro: Die so genannten Herrenos nennen ihre Insel auch heute noch „die Vergessene“. Foto: Mitoura

2018-01-25T10:59:05+00:00